heft5 cover

Heft 5: Wachstum

Eine Raupe hat nur ein Ziel: fressen und wachsen. Doch irgendwann spürt sie, dass mehr Wachstum nichts bringt, und wird zum Schmetterling. Dem Kapitalismus steht diese Erkenntnis noch bevor.
Das Heft als PDF (4,7 MB)

Heft 5: Wachstum, Montag, 11. Mai 2015 01:35

Editorial

[mehr...]Wachstum durch TTIP: Das europäisch-nordamerikanische Freihandelsabkommen soll mehr Umsatz und mehr Arbeitsplätze bringen. Tatsächlich werden Umwelt-, Verbraucher- und Beschäftigungs-Standards aufgeweicht, ebenso die Regeln für globale Konzerne.
Text: Hubert Weiger [mehr...]

Heft 5: Wachstum, Montag, 11. Mai 2015 02:15

Schreckgespenst TTIP

[mehr...]Sollte dank des Freihandelsabkommens auch bei uns alles auf den Tisch kommen, was den US-Amerikanern vorgesetzt wird, werden achtsame Verbraucher darunter kaum zu leiden haben. Dafür aber die kleinteilige europäische Landwirtschaft und mit ihr auch die Umwelt.
Text: Dietrich Jörn Weder [mehr...]

Heft 5: Wachstum, Montag, 11. Mai 2015 03:52

Postwachstum – Kern der großen Transformation

[mehr...]Die Herausforderung des bevorstehenden Übergangs besteht darin, zwei Dinge gleichzeitig zu tun. Wir müssen eine breite öffentliche Debatte über das Ende der Wachstumsgesellschaft führen – und einzelne Bereiche tatsächlich wachstumsunabhängig machen.
Text: Irmi Seidl und Angelika Zahrnt [mehr...]

Heft 5: Wachstum, Montag, 11. Mai 2015 05:00

"Wir brauchen ein selektives, soziales Wachstum"

[mehr...]Arbeitslosigkeit und Selbstmorde: Solche Folgen hat in Griechenland die erzwungene Schrumpfung der Wirtschaft. Professor Klaus Dörre vom Jenaer Postwachstums-Kolleg erklärt, warum neue gesellschaftliche Strukturen notwendig sind, wenn Wachstumskritik wirken soll.
Interview: Nick Reimer [mehr...]

Heft 5: Wachstum, Montag, 11. Mai 2015 08:49

Firmen, die nicht wachsen wollen

[mehr...]Eine Postwachstumsökonomie gibt es nicht nur in der Theorie. Schon heute versuchen Unternehmen dem Zwang zum ewigen Wachstum zu entkommen – mit einigem Erfolg. Auch wenn die Wege und Motive zum Teil recht unterschiedlich und die Grenzen zur Nachhaltigkeit fließend sind.
Text: Susanne Götze [mehr...]

Heft 5: Wachstum, Montag, 11. Mai 2015 05:47

Wie Lebensmittel gerettet werden

[mehr...]Food-Sharing ist mehr eine Sache der Moral als eines anderen Wachstumsmodells. Anders als behauptet trägt es kaum zu weniger Verschwendung bei. Damit weniger Essen im Müll landet, müsste jeder bei sich selbst anfangen und intelligenter einkaufen, lagern und kochen.
Text: Jörg Staude [mehr...]

Heft 5: Wachstum, Montag, 11. Mai 2015 06:26

Das Kaufnix-Spiel

[mehr...]Jeden Monat neue Klamotten, jedes Jahr ein neues Handy, alle paar Jahre ein neues Auto. Ohne Shoppen geht es nicht in der kapitalistischen Konsumgesellschaft. Oder doch? Im Projekt "Ein Jahr ohne Zeug" erproben Zeitgenossen ein privates Gegenmodell.
Text: Joachim Wille [mehr...]