Presseschau, Dienstag, 07. Oktober 2014 01:42

Nebel jenseits des BIP

Nach dem Leipziger Degrowth-Kongress vor einem Monat kommt in den Wirtschaftswissenschaften die Suche nach alternativen Wohlstandsindikatoren voran – wenn auch sehr langsam. So räumt Maik Heinemann, Professor für Wachstum an der Uni Potsdam, lediglich ein: "Es gibt Begleiterscheinungen des Wachstums, die wohlstandsschädlich sein können." Zwar erfülle das Bruttoinlandsprodukt "nicht den Zweck eines alleinigen Wohlstandsmaßes", sagt Professor Michael Grömling vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Aber "das Problem ist, dass wir von der Vielfalt an Messmöglichkeiten überflutet werden". Viele Menschen sähen auch deshalb keine Alternativen, weil die Sozialsysteme an Wachstum gekoppelt seien, betont Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung.

Weiterlesen: Wachstum über alles? Kritik an Wohlstandsmessung wächst – Bericht in der Sächsischen Zeitung, der Rhein-Neckar-Zeitung und der Mittelbayerischen Zeitung