Presseschau, Donnerstag, 04. September 2014 16:24

Kehrseite der Share Economy

Vom Car-Sharing bis zum Kurzzeit-Mitwohnen präsentiert sich die Welt der Share Economy gern als nachhaltig und selbstlos. Doch hinter Unternehmen wie Airbnb, Uber oder Car2go stehen Geldgeber wie Goldman Sachs, Google und Daimler. Dass durch die Sharing-Angebote mit Fantasie und Kreativität der Kapitalismus umgebaut wird, halten Kritiker für eine gefährliche Illusion. Stattdessen drohe die Kommerzialisierung aller Lebensbereiche bis hin zu Freundschaftsdiensten und Nachbarschaftshilfe. Oft bleibt auch der ökologische Nutzen auf der Strecke, wie eine neue Carsharing-Studie nahelegt. 

Weiterlesen: Urbane Mobilität im Umbruch? – Studie (Auszüge)

Weiterlesen: Carsharing als Kurzzeitmietauto: Keine Entlastung für den Stadtverkehr – Bericht des WDR

Weiterlesen: Share Economy: Das Märchen vom selbstlosen Teilen – Bericht des ARD-Magazins Panorama