heft21cover

Heft 21: Meere

Ohne Meere kein Leben: Ökologisch intakte Meeres- und Küstenökosysteme bilden eine weltweite Belastungsgrenze, die nicht überschritten werden darf.
Das Heft als PDF (1,6 MB) – September 2018
Die Infografik als PDF (3,6 MB)

Editorial

1008px Albatross at Midway Atoll Refuge 8080507529Es gibt eine nie da gewesene öffentliche Aufmerksamkeit für den Meeresschutz. Wird ein repräsentativer Teil der Meere zu Schutzgebieten erklärt, der Plastikeintrag gestoppt und Fischerei nachhaltiger betrieben, haben die Meeres-Lebensräume eine Chance, sich zu erholen.
Text: Christoph Heinrich [mehr...]

Das Meer ist nicht unerschöpflich

pixabay 79606 webUnser Bild vom Meer ist meist von unendlicher Weite geprägt. Nicht bewusst wird uns das Ausmaß, in dem das Meer den Zustand der Erde bestimmt. Die Zukunft der Menschheit hängt entscheidend vom Zustand der Meere ab.
Text: Karin Lochte [mehr...]

Ozeane – Schlüsselsystem im Klimageschehen

Thermohaline Zirkulation AUSSCHNITTDie Erwärmung der Meere und damit auch der Anstieg des Meeresspiegels werden mehrere Jahrhunderte andauern, selbst wenn die Treibhausgas-Anreicherung in der Atmosphäre sofort aufhören würde. Nicht nur dies löst bei Wissenschaftlern Besorgnis aus.
Text: José L. Lozán [mehr...]

Strategien zur Erhaltung des Wattenmeers

Ralf Roletschek Wikimedia CommonsKlimawandel, Plastik, Fischerei: Das Wattenmeer hat mit einer Fülle von Gefährdungen und Ansprüchen zu kämpfen. Die Nationalpark­verwaltungen und ihre Partner bemühen sich im Dialog mit vielen Interessengruppen um langfristig tragbare Lösungen.
Text: Peter Südbeck und Florian Carius [mehr...]

Kurswechsel Küste

KarstenReise pAuch an der Nordsee steigt der Meeresspiegel schneller als erwartet. Dagegen kommen wir auf Dauer mit technischem Fortschritt allein nicht an. Wir brauchen einen naturverträglicheren Küstenschutz.
Text: Karsten Reise [mehr...]

Wie das Watt sich wandelt

Susanne Gotze webAuf die Nordseeinsel Norderney reisen jedes Jahr eine halbe Million Touristen. Nur wenige wissen, dass die einzigartige Insellandschaft durch den Klimawandel bedroht ist. Langsam dringt die Erkenntnis durch, dass Klimaanpassung nicht nur immer höhere Deiche bedeuten kann.
Text: Susanne Götze [mehr...]

Bergbau in 4.000 Metern Tiefe

1024px Manganknolle Detail2019 soll es einen ersten Abbautest im deutschen Manganknollenfeld im Pazifik geben. Wie es mit dem Tiefseebergbau weitergeht, steht aber buchstäblich in den Sternen. Die Industrie lotet gerade aus, wo sich der Rohstoffabbau lohnt.
Text: Jörg Staude [mehr...]

Fischen im Plastikmeer

Nils AllyWikimedia CommonsJedes Jahr gelangen Millionen Tonnen Plastikmüll ins Meer. Ihn wieder herauszuholen ist eine Sisyphusaufgabe. Umweltschützer fordern ein internationales Plastik-Abkommen nach dem Vorbild des Pariser Klimavertrags.
Text: Friederike Meier [mehr...]

Das Meer wird sauer

pixabay 2347255Die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas lässt den pH-Wert in den Meeren sinken. Das könnte für die Artenvielfalt und auch für die Welternährung katastrophale Folgen haben.
Text: Joachim Wille [mehr...]

Beteiligung muss einfacher werden

Das Poster "Elemente eines demokratischen Prozesses" zeigt anschaulich, woran Partizipation scheitert: Unsere Beteiligungssysteme sind zu kompliziert. Es geht darum, ein einfaches Instrumentarium für die drei elementaren Schritte zu finden: Information, Diskussion, Entscheidung. Mithilfe der neuen Techniken müsste das möglich sein.
Kommentar: Raymund Messmer [mehr...]

Technische Lösungen reichen nicht

Gerhard Schröder argumentiert heute in Bezug auf ökologische Reformen genauso kurzsichtig und allein auf technische Lösungen bedacht wie zu seiner Zeit als Bundeskanzler. Technik allein und Kooperation werden unsere Zivilsation nicht retten.
Kommentar: Martin Burster [mehr...]

Junge Frauen und Männer in der SPD?

Wenn Gerhard Schröder das Soziale vorschiebt, ist das scheinheilig. Er hat selbst eine unsoziale Politik gemacht, an der Europa bis heute leidet. Schröder hat nicht nur keine ökologischen Antworten, sondern auch keine sozialen. Wo sind die jungen Frauen und Männer in der SPD, die eine echte Alternative anbieten?
Kommentar: Freimut Bittner [mehr...]