heft16 cover

Heft 16: Klimafrieden

Eine Strategie, die auf fossile Energieträger setzt, untergräbt weltweit die Sicherheit. Doch auch die Energiewende ist nicht ohne friedenspolitische Risiken.
Das Heft als PDF (6 MB)
Die Infografik als PDF (2,5 MB)

Editorial

BildWeiter auf fossile Energieträger zu setzen untergräbt weltweit die Sicherheit. Vieles spricht für den Abschied von Öl, Gas und Kohle, für Energieeinsparung und Erneuerbare. Doch auch das ist nicht ohne friedenspolitische Risiken.
Text: Christoph Bals [mehr...]

"Klimakriege lassen sich verhindern"

BildDer Klimawandel bedroht den Frieden und die menschliche Sicherheit, sagen der deutsche Chefklimaverhandler Karsten Sach und der Arbeitsgruppenleiter des Weltklimarates Hans-Otto Pörtner. Klimaschutz und Energiewende verringern das geopolitische Konfliktpotenzial.
Interview: Susanne Götze [mehr...]

"Die Geringschätzung der Zukunft ist das größte Problem"

BildBundesaußenminister Sigmar Gabriel über den Ausstieg der USA aus dem Weltklimaabkommen, eine neue "Weltinnenpolitik" und darüber, wie Deutschland armen Staaten bei der Klimaanpassung helfen will.
Interview: Michael Müller [mehr...]

Klimafrieden in der Südsee

BildMeeresspiegelanstieg und Wirbelstürme bedrohen den südpazifischen Inselstaat Tuvalu in seiner Existenz. Dennoch plant die Regierung keinen Umzug. So einfach werde man es der Welt nicht machen, sagt der Vizepremier.
Text: Sabine Minninger [mehr...]

Der siebte Präliminarartikel

BildImmanuel Kant hat sechs Präliminarartikel als Voraussetzung für Frieden formuliert. Heute brauchen wir einen siebten zum Schutz der Natur. Denn was wir uns im Frieden leisten – die Zerstörung der Umwelt –, kann im Ergebnis zum Krieg führen.
Text: Michael Müller und Hubert Weiger [mehr...]

Der Klimawandel ist ein Multiplikator von Krisen

BildIn der internationalen Zusammenarbeit geht es auch um die Verhinderung der sozialgeschichtlichen Ursachen von Klimakriegen und Klimaflucht. Deshalb muss die Klimapolitik mit der Katastrophenvorsorge und dem Sendai-Rahmenabkommen von 2015 verzahnt werden.
Text: Reimund Schwarze [mehr...]

"Trump hat eine heilsame Schockwelle geschickt"

BildDer pazifische Inselstaat Fidschi hat den Vorsitz der nächsten Weltklimakonferenz inne. Landwirtschaftsminister und Klimabotschafter Inia Seruiratu erklärt, warum der Ausstieg der USA aus dem Paris-Vertrag auch sein Gutes hat und warum er vor allem auf Klimaanpassung setzt.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]

Ein Klima für mehr Terror

BildZunehmende Wetterextreme stärken Gruppen wie den IS oder Boko Haram und führen zu einem Teufelskreis von Not und gewaltsamen Konflikten. Dagegen helfen nur "ganzheitliche" Strategien, heißt es in einer Studie.
Text: Joachim Wille [mehr...]

Mit Sonnenenergie gegen die Krise

BildIm Nahen Osten und Nordafrika sind viele mit Öl reich geworden. Nun gehört die Region zu den am stärksten vom Klimawandel betroffenen Gebieten – und muss umdenken. Länder wie Marokko zeigen, dass es geht.
Text: Verena Kern [mehr...]

Bäume pflanzen gegen den Massenexodus

BildAusgelaugte Böden und Hitzewellen treiben Kleinbauern in Westafrika in den Ruin. Gärtner Barnabé N’Da kämpft in Benin gegen die Verwüstung seiner Heimat. Agraringenieure gehen in die Dörfer, um bei der Anpassung an den Klimawandel zu helfen.
Text: Susanne Götze [mehr...]

Neue Leserkreise in sozialen Netzwerken erschließen

All diese Informationen nutzen wenig, solange sie nur jene lesen, die sowieso schon aufgeschlossen und interessiert sind. Wenn solche Infos aber in Facebook-Gruppen eingestellt werden, die auch Menschen lesen, die noch nicht damit konfrontiert wurden, hat das einen starken Effekt.
Kommentar: Roy Rempt [mehr...]

Plädoyer für soziale und ökologische Rationalität

Gegen die "in Beton gemeißelte" herrschende Verkehrspolitik: An erster Stelle muss das Ziel stehen, unsinnige Transporte und Wege zu vermeiden und zu verkürzen. Das zweite Stichwort heißt Verkehrsverlagerung – von der Straße auf die Schiene. Erst an dritter Stelle geht es darum, bestehende Verkehre zu verbessern.
Kommentar: Sabine Leidig [mehr...]

Gründung eines Vereins für Mobilitätsalternativen

Im nordhessischen Dorf Jesberg ist der bundesweit erste Verein zur Schaffung von 10 verschiedenen Mobilitätsalternativen gegründet worden. Es geht um einen Weg zu weniger privaten Autos, um Chancen für eine neue Mobilität.
Kommentar: Michael Schramek [mehr...]